Stroemfeld Verlag GmbH, Franfurt/M, Deutschland

Stroemfeld Verlag GmbH, gegründet 1970, ist vor allem für seine ambitionierten Werk- und Gesamtausgaben deutscher Literaten aus dem 19. und 20. Jahrhundert bekannt.

Editionen

 

H. v. Kleist

EDITION: Sämtliche Werke »Brandenburger Ausgabe« (BKA)

 

in den Warenkorb

 

Kritische Ausgabe sämtlicher Texte
nach Wortlaut, Orthographie,
Zeichensetzung aller erhaltenen
Handschriften und Drucke
herausgegeben von
Roland Reuß und Peter Staengle

Einladung zur Subskription

Prämiert von der Jury
Die schönsten Bücher
der Stiftung Buchkunst

ZU DIESER AUSGABE

Als Berliner Kleist-Ausgabe 1988 begonnen, wird die erste kritische Ausgabe sämtlicher Werke H. v. Kleists als Brandenburger Kleist-Ausgabe fortgeführt. Die Arbeit der Herausgeber der BKA wird seit 1992 vom Land Brandenburg, dem Bundesministerium des Innern und der DFG gefördert. Die BKA wird das gesamte überlieferte Kleistsche Textkorpus in authentischer Form zugänglich machen.
In Wortlaut, Orthographie und Zeichensetzung folgt die Brandenburger Kleist-Ausgabe den überlieferten Handschriften Kleists und autorisierten Drucken. Damit erfüllt sie das Desiderat einer historisch-kritischen Kleist-Edition.
Ihr Wert soll sich aber nicht allein in philologischer Grundlagenforschung erschöpfen. Der Umfang, die Transparenz des editorischen Verfahrens sowie die Übersichtlichkeit von Textgestaltung und Ausstattung kommen den Ansprüchen des lesenden Publikums entgegen.
Im Unterschied zu allen bisherigen Kleist-Ausgaben wird das gesamte überlieferte Werk dokumentiert, alle Texte werden den Originalen getreut mitgeteilt.
Hinsichtlich der Darstellung folgt der konstituierte Text der historischen Gestalt der zugrundegelegten Textzeugen. Generalisierungen bzw. Standardisierungen von Textdifferenzen sind ebenso ausgeschlossen wie Modernisierungen oder unausgewiesene Korrekturen oder Veränderungen.
Exemplarische Probleme der Edition des jeweiligen Textes stellen die Herausgeber in den Brandenburger Kleist-Blättern zur Diskussion. Die Brandenburger Kleist-Blätter erscheinen jeweils mit den Textbänden.
Jeder Textband enthält ein editorisches Nachwort der Herausgeber, das den Überlieferungszustand darlegt sowie Charakter und Zustand der Textzeugen mitteilt.
Jährlich sollen ein bis zwei Bände erscheinen. Die Textbände kommen als Leinenausgabe heraus, die Brandenburger Kleist-Blätter sind broschiert.

I DRAMEN

I/1 Die Familie Schroffenstein (2000)
I/2 Robert Guiskard, Herzog der Normänner (2000)
I/3 Der zerbrochne Krug (1995)
I/4 Amphitryon (1991)
I/5 Penthesilea (1992)
I/6 Das Käthchen von Heilbronn
I/7 Die Herrmannsschlacht
I/8 Prinz Friedrich von Homburg

II PROSA

II/1 Michael Kohlhaas (1990)
II/2 Die Marquise von O…. (1989)
II/3 Das Erdbeben in Chili (1993)
II/4 Die Verlobung in St. Domingo (1988)
II/5 Das Bettelweib von Locarno Der Findling / Die heilige Cäcilie (1997)
II/6 Der Zweikampf (1994)
II/7 & 8 Berliner Abendblätter 1 & 2 (1997; mit CD-ROM)
II/9 Sonstige Prosa

III LYRIK
Sämtliche Gedichte

IV BRIEFE UND DOKUMENTE

IV/1 Briefe 1 (1996)
IV/2 Briefe 2 (1999)
IV/3 Briefe 3 (2010)


DIE HERAUSGEBER

Roland Reuß, Jahrgang 1958, Studium in Heidelberg. Dissertation mit einer Arbeit zu Hölderlin: "…/ Die eigene Rede des andern." Hölderlins "Andenken" und "Mnemosyne" (erschienen bei Stroemfeld/Roter Stern 1990). Herausgeber der editionswissenschaftlichen Zeitschrift Text. Kritische Beiträge (Stroemfeld/Roter Stern 1995ff.)
Peter Staengle, Jahrgang 1953, hat in Heidelberg Jura, Soziologie, Germanistik und Philosophie studiert. 1986 Promotion zu Achim v. Arnim.
Roland Reuß und Peter Staengle geben seit 1995 im Stroemfeld Verlag auch die Historisch-Kritische Franz Kafka-Ausgabe (FKA) heraus.

› Editionsplan

Einzelbände

 

Zurück

© 1970-2016 by Stroemfeld Verlag.

nach Oben

1970: Verlag Roter Stern K. D. Wolff KG in Frankfurt am Main gegründet. Seit dem begann der Verlag mit der Edition umfangreicher historisch-kritischer Ausgaben deutschsprachiger Schriftsteller, wie zum Beispiel Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, Heinrich von Kleist, Gottfried Keller, Georg Trakl, Franz Kafka und Casimir Ulrich Boehlendorff.