Stroemfeld Verlag GmbH, Franfurt/M, Deutschland

Stroemfeld Verlag GmbH, gegründet 1970, ist vor allem für seine ambitionierten Werk- und Gesamtausgaben deutscher Literaten aus dem 19. und 20. Jahrhundert bekannt.

Bücher

 

Suchergebnis: Bücher mit Anfangsbuchstabe S

 

Manfred Trojahn

Schriften zur Musik

 

Der Komponist als Literat. Manfred Trojahn verkörpert diesen Künstlertypus auf ideale Weise. Als einer der wichtigsten zeitgenössischen deutschen Komponisten hat er seit je das eigene Komponieren sprachlich zu fassen und zu erläutern versucht. Als begleitende Skizzen zur künstlerischen Entwicklung sind diese Texte vorab subjektiv gefärbt. Darüber hinaus aber ist Trojahn immer daran interessiert, seine Arbeit in Kontexte einzubinden, d.h. seine Positionen in Beziehung zu übergreifenden Tendenzen zu klären.
Einerseits präzisiert er sein Tun in der Auseinandersetzung mit den allgemeinen Strömungen der musikhistorischen Entwicklung, andererseits rekurriert Trojahn auf gesamtgesellschaftliche Tendenzen.
Insofern sind seine Texte mehr als Zeugnisse autobiographischer ›Inszenierung‹: Sie sind Dokumente eines genau beobachtenden und analysierenden Zeitgenossen. Mit dem vorliegenden Band werden Manfred Trojahns Schriften zur Musik erstmals gesammelt präsentiert. Der Band umfaßt monographische Beiträge zu eigenen Werken, Interviews, Statements und Glossen, Betrachtungen über ästhetische Positionen der Neuen Musik, Reflexionen über Komponisten wie Sibelius, Strauss und Britten, gedruckte Vorträge und bisher unveröffentlichte Redemanuskripte.

tm_3878779453

540 Seiten, geb.,

ISBN: 3-87877-945-3

 

Einzelpreis: 28,00 €
in den Warenkorb

 

› Beschreibung

Pressestimmen

 

zurück zur Übersicht

 

© 1970-2018 by Stroemfeld Verlag.

nach Oben

1970: Verlag Roter Stern K. D. Wolff KG in Frankfurt am Main gegründet. Seit dem begann der Verlag mit der Edition umfangreicher historisch-kritischer Ausgaben deutschsprachiger Schriftsteller, wie zum Beispiel Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, Heinrich von Kleist, Gottfried Keller, Georg Trakl, Franz Kafka und Casimir Ulrich Boehlendorff.