Stroemfeld Verlag GmbH, Franfurt/M, Deutschland

Stroemfeld Verlag GmbH, gegründet 1970, ist vor allem für seine ambitionierten Werk- und Gesamtausgaben deutscher Literaten aus dem 19. und 20. Jahrhundert bekannt.

Bücher

 

Suchergebnis: Bücher mit Anfangsbuchstabe O

 

Franz Kafka

Oxforder Oktavhefte 3 & 4

2 Bände: Ox8°3 und Ox8°4

 

EDITION: Franz Kafka-Ausgabe (FKA)

 

...Womit man Kafka aber noch viel näher rückt, ist die vom Frankfurter Stroemfeld Verlag 1995 begonnene Faksimile-Edition seiner Handschriften. Hier ist man beim eigentlichen Kafka angekommen, bei der Schrift, seiner Handschrift. Man glaubt ihm gewissermaßen beim Schreiben über die Schulter zu blicken.
Nach dem eindrucksvollen Start mit Kafkas "Prozess"-Roman im Jahr 1997 macht das Unternehmen, das auf insgesamt 30 Bände angelegt ist, gute Fortschritte und auch vor den kleinsten Notizbüchern nicht halt. Von Kafkas Kladden, die in Oxford verwahrt werden, ist nun die zweite Lieferung in einer Kassette erschienen: die "Oxforder Oktavhefte 3&4".
Wieder ziehen die in Originalgröße schwarzweiß reproduzierten, meist gut lesbaren Handschriften den Leser in den Bann (auf einer beigefügten CD sind sie auch in Farbe zu bewundern): Hier kann man genau verfolgen, wie auf den kleinformatigen Seiten die Prosatexte "Ein altes Blatt", "Eine kaiserliche Botschaft" und "Ein Bericht für eine Akademie" an Form gewinnen...

Volker Hage, DER SPIEGEL 27/2008

kf_f1_9783866001077

Hg. von Roland Reuß und Peter Staengle,

165 & 170 Seiten & Franz Kafka Heft 6 & CD-ROM,

ISBN: 978-3-86600-107-7

 

Einzelpreis: 128,00 €
in den Warenkorb

 

Subskriptionspreis: 99,00 €

 

Beschreibung

› Pressestimmen

Weitere Bücher von:
Franz Kafka

 

zurück zur Übersicht

 

© 1970-2018 by Stroemfeld Verlag.

nach Oben

1970: Verlag Roter Stern K. D. Wolff KG in Frankfurt am Main gegründet. Seit dem begann der Verlag mit der Edition umfangreicher historisch-kritischer Ausgaben deutschsprachiger Schriftsteller, wie zum Beispiel Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, Heinrich von Kleist, Gottfried Keller, Georg Trakl, Franz Kafka und Casimir Ulrich Boehlendorff.