Stroemfeld Verlag GmbH, Franfurt/M, Deutschland

Stroemfeld Verlag GmbH, gegründet 1970, ist vor allem für seine ambitionierten Werk- und Gesamtausgaben deutscher Literaten aus dem 19. und 20. Jahrhundert bekannt.

Bücher

 

Suchergebnis: Bücher mit Anfangsbuchstabe N

 

Regina Marxer

nichts ist was es scheint

 

Eine protokollführende Kontemplation zwischen alpinem Zen und umgekehrtem Kalauer. Ein Buch zwischen den Sparten Phänomenologie und Logik, Kunst und Philosophie. Sprache spielt mit Bild und das Bild tanzt der Sprache auf der Nase herum.

Die Seiten sind perforiert und können nach Belieben anderen Verwendungszwecken zugeführt werden; andere Ordnungen und andere Orte bringen andere Erkenntnisse und hinterlassen andere Spuren. An den Kühlschrank gepinnt oder als Notizpapier verwendet, als Tischset für ein Spaghettiessen, als Abschieds- oder Liebesbrief, als Einwickelpapier oder als Abwehrzauber gegen nächtliches Alpdrücken unter dem Kopfkissen: der Zerstreuung des Buchs sind keine Grenzen gesetzt.

 

»Wenn man den Verstand verliert soll man ihn in Ruhe lassen, dann kommt er Schwanz wedelnd zurück.«

 

In Ruhe gelassen wird man von dem Buch nicht: Es verunsichert, irritiert. Man stellt fest, dass man die Welt auf Kindskopfgrösse zusammenschrumpfen lassen kann und dass das Leben  aus  Ängsten, Gespenstern, Langeweile, Gefahr, Durchfall, Vorhaben, Hirschsprüngen, heimlich wachsenden Hunden, dem Wetter und seinen Berichten, aus  Rechnen mit Hasen, Träumen,  aus Perspektive und Zeit, aus »1+1 ist nicht zwei sondern verschieden« besteht. Nichts ist was es scheint!

b_mr_nichtistwaseswar

Farbabb., Klappenbroschur im Schuber,

352 Seiten

ISBN: 978-3-86600-021-6

 

Einzelpreis: 28,00 €
in den Warenkorb

 

› Beschreibung

Autoren-Info

 

zurück zur Übersicht

 

© 1970-2018 by Stroemfeld Verlag.

nach Oben

1970: Verlag Roter Stern K. D. Wolff KG in Frankfurt am Main gegründet. Seit dem begann der Verlag mit der Edition umfangreicher historisch-kritischer Ausgaben deutschsprachiger Schriftsteller, wie zum Beispiel Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, Heinrich von Kleist, Gottfried Keller, Georg Trakl, Franz Kafka und Casimir Ulrich Boehlendorff.