Stroemfeld Verlag GmbH, Franfurt/M, Deutschland

Stroemfeld Verlag GmbH, gegründet 1970, ist vor allem für seine ambitionierten Werk- und Gesamtausgaben deutscher Literaten aus dem 19. und 20. Jahrhundert bekannt.

Bücher

 

Suchergebnis: Bücher mit Anfangsbuchstabe D

 

Der Brief – Ereignis und Objekt

Katalog Frankfurter Goethe-Museum

 

»… Bis Anfang des 20. Jh. wurden Eisengallustinten verwendet. So kommen wir heute in den Genuss von Briefen, die uns auch deswegen so berühren, weil die Menschheit dazu übergeht, das Briefeschreiben als Kulturtechnik aufzugeben. Gerade noch rechtzeitig womöglich, sich dem Thema zu nähern? Die Ausstellung im Freien Deutschen Hochstift jedenfalls sollte nicht versäumen, wer einen Füller bedienen kann …
Die Ausstellung (und der hervorragende Katalog) bricht die Chronologie geschickt auf. Sie umkreist das ­Thema in neun Stationen. Es beginnt mit dem Papier, geht über zum Schreibgerät, analysiert Handschriften, Bei­gaben, Versendtechniken, Bebilderung, Archivspuren und zeigt die Folgen von unsachgemäßer Lagerung. Und so kommt Goethe neben Nietzsche, Kafka und Hesse in die Vitrine – ein spannendes Beziehungsgeflecht entsteht. Zum Bleistift greift, wer schwach oder krank ist oder wer mit dem Adressaten in einem intimen Verhältnis steht. Geheime Botschaften inklusive. Wieder einmal ist es der alte Schwerenöter Goethe, der seine Liebesbriefe mit Beigaben wie Handtäschchen, Gedichten, Myrte und Lorbeer anreichert. Oder mit der Zeichnung eines Wiedehopfs, der als persisches Symbol für den Liebesboten gilt. Marianne von Willemer wusste Bescheid, ihr Mann nicht …«
Hannes Hintermeier, FAZ

b_brief_9783866000315.jpg

ISBN: 978-3-86600-031-5

 

Einzelpreis: 29,80 €
in den Warenkorb

 

› Beschreibung

 

zurück zur Übersicht

 

© 1970-2016 by Stroemfeld Verlag.

nach Oben

1970: Verlag Roter Stern K. D. Wolff KG in Frankfurt am Main gegründet. Seit dem begann der Verlag mit der Edition umfangreicher historisch-kritischer Ausgaben deutschsprachiger Schriftsteller, wie zum Beispiel Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, Heinrich von Kleist, Gottfried Keller, Georg Trakl, Franz Kafka und Casimir Ulrich Boehlendorff.