Stroemfeld Verlag GmbH, Franfurt/M, Deutschland

Stroemfeld Verlag GmbH, gegründet 1970, ist vor allem für seine ambitionierten Werk- und Gesamtausgaben deutscher Literaten aus dem 19. und 20. Jahrhundert bekannt.

Bücher

 

Suchergebnis: Bücher mit Anfangsbuchstabe A

 

Cristina Urchueguía

Allerliebste Ungeheuer

Deutsches komisches Singspiel 1760–1790

 

nexus 99

 

Das Opernleben geht mit der Vergangenheit sprunghaft und selektiv um. So glänzt das deutsche Musiktheater des 18. Jahrhunderts auf der gegenwärtigen Bühne durch Abwesenheit. In der Zeit zwischen dem Ende des Siebenjährigen Krieges und dem Tod Mozarts wurden im deutschsprachigen Raum Singspiele in vierstelliger Zahl produziert und massenhaft konsumiert. Die Mehrheit davon waren komische Singspiele. Für den heutigen Opernliebhaber haben lediglich zwei überlebt: Mozarts Zauberflöte und seine Entführung aus dem Serail, die durch die in der Regel misslingende Mischung von gesprochenem und gesungenem Text als musikdramaturgische Fremdkörper wahrgenommen werden. Doch deren befremdliche Disposition stellt nur die Spitze des Eisbergs einer musiktheatralischen Landschaft dar, die eine Vielzahl von völlig vergessenen Kombinationen von Musik und Theater, Gesang, Rezitation, Tanz und Pantomime entwickelt hatte. Sprech- und Musiktheater waren nicht getrennte Bereiche, sie standen in einem Verhältnis der gegenseitigen Befruchtung und Bespiegelung. Dank der Wanderbühnen wurde das Repertoire bis in die hintersten Winkel des deutschsprachigen Raumes getragen. Die komischen Singspiele, die populärsten Werke des Repertoires, wurden von den Kunstkritikern als abstumpfende Unterhaltung beschimpft, keine Truppe hätte aber auf sie verzichten dürfen, ohne das Publikum zu vergraulen. Erst durch die Rehabilitation des Komischen im Zusammenhang seiner spätaufklärerischen Würdigung gelang die zeitweilige Befriedung. Die Rekonstruktion dieser versunkenen Periode deutschsprachigen Musiktheaters bringt nicht nur unbekannte, erfrischende Werke zu Tage. Die Konzentration auf das komische, populäre Genre führt die Spannung zwischen ästhetischer Theorie und künstlerischer Praxis vor Augen, die im Falle des komischen Singspieles nur durch dessen Tod beendet werden konnte.
»Wenn man über deutsches Musiktheater in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts spricht, so spricht man über Theater. Nicht, daß es dem deutschsprachigen Musiktheater an Alleinstellungsmerkmalen fehlte, doch sind die Verbindungen zum Sprechtheater so dicht, die Schnittmengen so groß, daß es sowohl in ästhetischer als auch in pragmatischer Hinsicht nicht sinnvoll oder gar möglich erscheint, das Musiktheater als vom Theater isoliertes Phänomen zu betrachten. Diese Voraussetzung ist nicht nur hinreichend, sie ist für die Betrachtung des Singspiels notwendig und wird auch durch den logischen Umkehrschluß bestätigt: Deutschsprachiges Theater läßt sich im 18. Jahrhundert nur unter Berücksichtigung des Musiktheaters verstehen.«
Die CD-ROM enthält einen Katalog aller musiktheatralischen Werke (um die 2000), die im deutschsprachigen Raum komponiert und gespielt wurden, mit Angabe von textlichen und musikalischen Quellen, 12.000 Aufführungsnachweisen und ausführlicher Bibliographie.

b_UrchueguiaUngeheuer.jpg

ca. 400 Seiten, Fadenheftung, mit CD-ROM

ISBN: 978-3-86109-199-8

 

Einzelpreis: 38,00 €
in den Warenkorb

 

› Beschreibung

Autoren-Info

 

zurück zur Übersicht

 

© 1970-2018 by Stroemfeld Verlag.

nach Oben

1970: Verlag Roter Stern K. D. Wolff KG in Frankfurt am Main gegründet. Seit dem begann der Verlag mit der Edition umfangreicher historisch-kritischer Ausgaben deutschsprachiger Schriftsteller, wie zum Beispiel Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, Heinrich von Kleist, Gottfried Keller, Georg Trakl, Franz Kafka und Casimir Ulrich Boehlendorff.