Stroemfeld Verlag GmbH, Franfurt/M, Deutschland

Stroemfeld Verlag GmbH, gegründet 1970, ist vor allem für seine ambitionierten Werk- und Gesamtausgaben deutscher Literaten aus dem 19. und 20. Jahrhundert bekannt.

Bücher

 

Suchergebnis: Bücher mit Anfangsbuchstabe A

 

Klaus Neubeck

Atem-Ich

Körperliche Erfahrung, gesellschaftliches Leid und die Heilkraft des inneren Dialogs

 

Der Atem wird in der Medizin auf ein physiologisches Problem verkürzt, in den Sozialwissenschaften überwiegend bloß therapeutisch benutzt und in der Esoterik poetisch und mythologisch behandelt. Mit diesem Buch wird endlich der Versuch unternommen, das Defizit an wissenschaftlich orientierter psychosozialer Atemtheorie abzubauen …
Es zeigt sich, dass der richtig verstandene Atem nicht bloß ein ausgezeichnetes Therapeutikum in der Hand des Arztes, sondern auch der Königsweg der Selbsterfahrung ist.
Werner Zintl


»… Überraschend an Neubecks Ansatz ist sicherlich auch seine These: Atemtheorie ist Gesellschaftstheorie, weil sie den Atem als das eigentliche Medium der Kommunikation in den Mittelpunkt stellt. Da der Atem die einzige Schnittstelle ist, in der sich selbsttätige vegetative Prozesse mit vom Bewusstsein gesteuerten Kontrollinterventionen kreuzen, besteht durch ihn die Möglichkeit, die innere Natur mit der sozialen Umwelt zu vermitteln. Die kritische Atemtheorie Neubecks integriert deshalb die somatischen, emotionalen und sprachlichen Aspekte der sozialen Kommunikation in einer ganzheitlichen Sicht.«
Psychologie heute

b_Atem-Ich.jpg

nexus 9, ca. 300 Seiten, Neuauflage

ISBN: 978-3-86109-7

 

Einzelpreis: 38,00 €
in den Warenkorb

 

› Beschreibung

Autoren-Info

 

zurück zur Übersicht

 

© 1970-2018 by Stroemfeld Verlag.

nach Oben

1970: Verlag Roter Stern K. D. Wolff KG in Frankfurt am Main gegründet. Seit dem begann der Verlag mit der Edition umfangreicher historisch-kritischer Ausgaben deutschsprachiger Schriftsteller, wie zum Beispiel Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, Heinrich von Kleist, Gottfried Keller, Georg Trakl, Franz Kafka und Casimir Ulrich Boehlendorff.